Sanierung Hauptkanal und Trinkwasserversorgung in Grasellenbach:
Eine enge Nummer!

„Das wird eine echt enge Nummer“ war der erste Gedanke von unserem Ingenieur Jörg Baumgärtner von der Niederlassung Heppenheim, als er Mitte Dezember 2019 den Terminplan für die Sanierung der Mischwasser-Kanalisation und der Wasserleitung in der Trommstraße erstellte.

Hessen Mobil plante die Erneuerung des bituminösen Aufbaus der K27 – Trommstraße in der Gemeinde Grasellenbach, Ortsteil Scharbach ab Anfang September 2020.

Bis dahin sollten alle vorhandenen Schäden an den Hauptkanälen und der Frischwasserleitung inklusive der zugehörigen Hausanschlüsse saniert werden. Mit der Planung und der Bauüberwachung wurden die KIRN INGENIEURE durch die Gemeinde Grasellenbach beauftragt.

Nach der Weihnachtspause erfolgte eine Begehung der Wasserleitung mit dem Wassermeister der Gemeinde Grasellenbach. Dabei wurde gemeinsam beschlossen, dass alle Armaturen, welche innerhalb der Straße liegen, erneuert werden sollen. Zusätzlich sollte ein Wasserleitungsschacht zurückgebaut und ein Druckminderer komplett umgebaut werden. Die Wasserleitung selbst befindet sich noch in einem guten Zustand und muss nicht erneuert werden.

Umgehend nahmen wir die Planung und die Kostenermittlung in Angriff. Parallel hierzu wurde durch die Gemeinde Grasellenbach die TV-Befahrung der Kanalisation veranlasst. Die Ergebnisse konnten dem Projektteam der KIRN INGENIEURE Mitte Februar übergeben werden. Erfreulicherweise waren nur wendige Schäden am Hauptkanal vorhanden, so dass hier nur Maßnahmen in geringem Umfang notwendig wurden.

Anders verhielt es sich jedoch bei den Kanalhausanschlüssen. Hier wurden etliche Mängel festgestellt. Auch ein Kanalschacht befand sich in einem Zustand, der eine Erneuerung in offener Bauweise notwendig machte.

100 Sanierungsstellen an Wasserleitung und Kanal!

Insgesamt ergaben sich 59 Sanierungsstellen an der Wasserleitung und 41 Stellen an der Kanalisation, welche nur in offener Bauweise saniert werden konnten. Die Tiefenlage des Kanals betrug dabei bis zu 5,0 m.
 

Neuer Unterflurhydrant mit Schieber

Die Planung konnte bis zum 23.03.2020 abgeschlossen werden. Noch am gleichen Tag erfolgte die Ausgabe des Leistungsverzeichnisses über die HAD und die Gemeinde Grasellenbach. Nach Submission der öffentlichen Ausschreibung am 09.04.2020 und einer Vergabe am 24.04.2020 konnte mit der Maßnahme am 11.05.2020 begonnen werden. Die Vergabesumme belief sich auf ca. 695.000,- € brutto.

Dank dem Einsatz von drei Kolonnen parallel und der unkomplizierten und zielorientierten Zusammenarbeit der Projektbeteiligten wurden die Arbeiten bis zum 28.08.2020 termingerecht abgeschlossen.

Erfreulich war auch, dass trotz der Erledigung von Planung und Abwicklung unter Hochgeschwindigkeit die Vergabesumme mit einer Schlussrechnungssumme von 614.724,45 € brutto eingehalten werden konnte.

Die Kosten teilten sich die Kostenträger
-    Hauptleitung Wasserleitung
-    Wasserleitungshausanschlüsse
-    Hauptkanal
-    Kanalisation Hausanschlüsse
-    Straßenentwässerung

Bei den Hausanschlüssen für Kanalisation und Wasserleitung wurden die Kosten für jeden Hausanschluss getrennt ermittelt und jeweils getrennte Abrechungen erstellt.

Wir danken unseren Auftraggebern und allen Projektbeteiligten für die erstklassige Zusammenarbeit!

Jörg Baumgärtner
Dipl.-Ing. (FH)

Kopflochwasserleitung vor der Verfüllung